„Schule“ ist ein Fremdwort.

Es stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Freie Zeit“ oder „Muße“. Gemeint war ein Freiraum für Beschäftigungen, die nicht dem Nützlichkeitszwang unterworfen waren. Das Prinzip einer solchen Schule verträgt sich nicht mit Bewertung und Benotung. Vielmehr erfahren die Schüler ihre Belohnung von innen, durch ihr eigenes Staunen über ihre Fähigkeiten und ihre Freude an der Gestaltung. Eine solche Schule im ursprünglichen Wortsinn ist die FREIE KUNSTSCHULE LEER. Das Ziel der Bildungsarbeit in einer solchen Schule ist der selbständige und selbstbestimmte Mensch.

 

Die FREIE KUNSTSCHULE LEER richtet sich an Menschen jeden Alters, die Interesse an bildender Kunst und anderen Künsten haben. Wer seine Begabungen entfalten und sich in einem fortlaufenden zweckreien Lernen entwickeln will, der ist bei uns richtig. Unser Ziel ist der eigenschöpferische Mensch, der sich mit künstlerischen Techniken gründlich vertraut macht, und auf diese Weise zum kritischen, kenntnisreichen Teilhaber und Betrachter wird. So gehört zu unserem Angebot auch der Besuch der Ausstellungen des Böke-Museums und der Kunsthalle in Emden.

 

Gegenwärtig arbeiten hier unter der Leitung von Judith Böke zehn Dozentinnen und Dozenten in Kursen und Spezialwerkstätten wie Aktzeichnen, Goldschmieden, Mappenvorbereitung und in Theaterprojekten. In den Wochenkursen arbeiten wir mit einer Vielzahl von künstlerischen Techniken vom Zeichnen über die Aquarell- und Acrylmalerei bis zu Drucken, Plastizieren und Bildhauen. Techniken und Themen werden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern jeweils gemeinsam gefunden.